BroadForward
GPRS Tunneling Protocol Proxy (GTP Proxy)

GPRS Tunneling Protocol Proxy (GTP Proxy)

Was ist die Herausforderung?

Einige Betreiber haben Roaming-Abkommen und - Sponsoring mit anderen Mobilfunkbetreibern (MNOs), welche eine Dual-IMSI-Lösung verwenden die das besuchte IMSI für das Roaming einsetzt. Das Problem besteht darin, dass für Datenverbindungen das andere Mobiltelefon des MNO-Endbenutzers die aus dem IMSI des VPLMN bekannten APNs verwendet, während der APN von seinem HPLMN des anderen MNO verwendet wird. Heute versucht das Handy, eine Datenverbindung zu GGSN / PGW des VPLMN anstelle von GGSN / PGW des anderen MNO aufzubauen.

Es gibt keine ideale Lösung um dieses Problem zu lösen. Die Idee ist, diese im Netzwerk über Manipulation auf einem sogenannten GPRS Tunneling Protocol Proxy (GTP Proxy) anzusprechen. Es steht Stand heute keine kommerziellen Lösungen hierfür zur Verfügung.

Wie sieht die Lösung von Infradata aus?

Broadforward BFX fungiert als GTP-Proxy was bedeutet, dass für die GTPv1- und GTPv2-Verkehrsebene der BFX den GTP-Tunnel beendet und die IMSI analysiert wird. Falls die IMSI von dem anderen MNO erkannt wird, indem eine Konfigurationstabelle mit IMSI-Unterbereichen erkannt wird, öffnet BFX einen neuen GTP-Tunnel und sendet die Anforderung an das bekannte Gateway GPRS-Support Node / Paketgateway (GGSN / PGW) des realen Home MNO. Dieser manipuliert den APN-Namen innerhalb der Anfrage, so kann es auf die bekannte APN auf dem eigenen Home MNO's GGSN / PGW zugreifen. Die Konfigurationstabelle ist von den VPLMN-Engineers einfach zu konfigurieren.

Erfahren Sie, wie Infradata Broadforward als best-funktionierende Lösung in verschiedenen Anwendungsfälle eingesetzt hat. Diese Anwendungsfälle finden Sie im Menü auf der linken Seite, unter “BroadForward Anwendungsfälle”.

Sind Sie an unserem Infradata Service rund um das Thema BroadForward interessiert? Dann zögern Sie nicht und kontaktieren uns bitte unter der +49 (69) 50 95 75 751 oder per E-Mail an info@infradata.de